Neue Spundwand ist fast fertig –
neuer Hochwasserschutz für Kamper Hafen

Die neue Spundwand wurde von der Firma Colcrete von Esssen GmbH, Niederlassung Ueckermünde, in nur wenigen Wochen gebaut. Die umfangreichen Arbeiten haben Ende April begonnen und werden zum Wenzel-Konzert fertig sein. Der Neubau der Stahlspundwand mit einem Kostenaufwand von 280 000 Euro war dringend notwendig für den Hochwasserschutz. 85 Prozent des Geldes stammen aus dem Konjunkturpaket II und einen Eigenanteil von 41 000 EURO zahlt die Gemeinde Bugewitz. Die neue Spundwand aus Stahl ist etwa 60 Meter lang und 11 Meter tief. Die Mitglieder des Hafenvereins haben fleißig geholfen, um den Hafen nach den Bauarbeiten wieder in Schuß zu bringen.