7. Hafenfest in Kamp

Kamp (EB/M.A.) Kräftigen Beifall erhielten beim 7. Kamper Hafenfest während der Siegerehrung für die Jollenregatta die beiden Anklamer Segler Stefan Ulbrich und Daniela Wieseler für ihre sportliche Glanzleistung. Sie sind mit ihrem Boot zwar gekentert, aber sie präsentierten ein exaktes sozusagen bilderbuchmäßiges Wiederaufrichten ihrer Jolle und segelten weiter. Beifall haben aber auch die Organisatoren des 7. Kamper Hafenfestes verdient. Das Fest wurde wieder einmal zu einem Highlight am Peenestrom. Die Bedingungen waren in diesem Jahr nicht die besten, denn immerhin drohte das Bollwerk abzusacken und wurde nach langem Suchen der finanziellen Mittel erst eine Woche vorher instand gesetzt. Außerdem sagte der Schwerinsburger Garagennightclub für die Karaokeshow ab und so mussten die Kamper sich etwas einfallen lassen, um die Karaokeshow nicht ins Wasser fallen zu lassen. Und zu guter letzt war der Gewitterregen nicht gerade fördernd für einen Tag am Wasser.
Die Gäste, welche die neue Straße zum Kamp gefahren sind, haben es nicht bereut, denn es wurde gefeiert und die Kamper erwiesen sich wieder einmal als gute Gastgeber. Die Freunde des Wassersports kamen am Samstag ebenso auf ihre Kosten, wie die Kinder auf der Springburg oder bei der Schatzsuche mit dem Paletti-Team aus Ferdinandshof. Das Glücksrad drehte sich, die Bademodenschau erfreute nicht nur die Herren sondern ebenso die Besucher mit Sinn für Humor und mit Modesinn. Und wer mal wieder so richtig lachen wollte, sah sich die Karaokeshow der Kamper Jungs an und amüsierte sich prächtig.

 
   
   
   





 









   





 


 Sie hatten eigens zur Verstärkung noch zwei Bayern geordert und zeigten ein einstündiges Programm von „Auf die Bäume ihr Affen“ mit Monika Hertz und Klaus-Dieter Henkler bis zum „Roten Pferd“ und als besonderen Glanzpunkt „Die Glocken von Rom“. Wenn auch die eigene Show mit viel Klamauk verbunden war, sorgten doch auch echte Künstler für niveauvolle Unterhaltung. Das Sängerduo Lothar Merz und Tancredo konnten mit ihren Piratenliedern die Regenschauer vollkommen verjagen, auch die Anklamer Countrytänzer wussten mit ihren Tänzen zu gefallen. Und als am Abend die Oldie Company auftrat und bis weit nach Mitternacht spielte, war der Tag doch viel, viel besser gelaufen als man vorab erahnen konnte. Vereinschef Siegfried Henck meint: „Es war ein sehr schönes Fest. Trotz des Wetters herrschte eine Superstimmung und unsere Vereinsmitglieder sowie die Helfer haben bestens mitgezogen.“

Wer sich sportlich betätigen wollte, konnte das tun: Bei der Jollenregatta gewann wiederum das Team Ronny und Winnie Neukirch, beim Brückenschwimmen konnte Thomas Dabers erneut vor Alex Wollenburg den Sieg vorantragen. Die Schützen ermittelten ihre Besten und beim Blasrohrschießen wurde ebenfalls um die vorderen Ränge gekämpft. Beim Tauziehen stellten sich drei Teams den Mitgliedern des Kamper Hafenvereins. Nach harten aber fairen Wettkämpfen blieb der Pokal dann am Peenestrom. Beim Wettstreit um das schönste Boot gewann erneut Frank Engelhardt mit seinem Segelboot „Martinique“.

Bei der reichhaltigen Kaffeetafel übrigens verkosteten die Gäste den leckeren Kuchen von den Bäckermeistern der Firma Biomalz Teltow und fühlten sich rundum wohl.

Der Sieger der Eintrittskartentombola wird übrigens demnächst einen Segelflug starten: Erika Krüger aus Ducherow gewann den Rundflug über Anklam und Kamp, gesponsert von Olaf Lehrkamp, Mecklenburgische Versicherung.

 

 

 

zurück zur Übersicht